ILEK

ILEK Südlippe – Ein gemeinsames Konzept für die Zukunft

Die Städte Lügde, Schieder-Schwalenberg, Blomberg und Horn Bad-Meinberg sowie die Gemeinde Schlangen wollen ihre Zukunft gemeinsam gestalten.

Dafür haben sie zwischen April und November 2007 ein Integriertes Ländliches EntwicklungsKonzept (ILEK) erarbeitet. Das ILEK soll die Lebensqualität in den Dörfern und Städten unserer Region erhalten bzw. verbessern helfen.

ILEKs haben sich in Nordrhein-Westfalen bereits in vielen ländlichen Regionen bewährt. Sie helfen, innovative Projekte auf den Weg zu bringen und Fördermöglichkeiten des Landes und der EU zu erschließen.

Die fünf beteiligten Städte und Gemeinden wollen mit dem ILEK Südlippe Lösungen für aktuelle und zukünftige Herausforderungen erarbeiten.

Vielfältige Themen wurden diskutiert:

  • die Zukunft unserer Dörfer,
  • der demografische Wandel,
  • Kultur,
  • Tourismus,
  • Land- und Forstwirtschaft,
  • Versorgung …

ILEK Südlippe – Was ist das?

In den kommenden Jahren müssen sich die Kommunen des südlichen Kreises Lippe vielen Herausforderungen stellen: Im demografischen Wandel steigt das Durchschnittsalter der Bevölkerung, teilweise gehen die Einwohnerzahlen zurück, Ansprüche der Touristen wandeln sich, und die Globalisierung verändert die Wettbewerbsbedingungen für Wirtschaft und Landwirtschaft.

Die Städte Lügde, Schieder-Schwalenberg, Blomberg, Horn-Bad Meinberg und die Gemeinde Schlangen wollen diese Veränderungen aktiv gestalten.

Daher haben sie sich zur Region Südlippe zusammengeschlossen, und ein Integriertes Ländliches Entwicklungskonzept – kurz ILEK – erarbeitet.

Beim ILEK Südlippe handelt es sich um ein umsetzungsorientiertes Handlungsprogramm für die Entwicklung der Region. Es soll sowohl örtliche Vorhaben als auch Projekte über Gemeindegrenzen hinweg anstoßen, die die Lebensqualität in Südlippe verbessern.

Das ILEK hilft, die in der Region vorhandenen Kräfte zu bündeln und gemeinsam die Herausforderungen der Zukunft zu bewältigen.

Das Land Nordrhein-Westfalen stellt für die Umsetzung der Projekte des ILEK gute Fördermöglichkeiten mit erhöhten Zuschüssen in Aussicht.

ILEK Südlippe – Um welche Inhalte ging es?

Das ILEK Südlippe verfolgt einen themenübergreifenden Ansatz zur Entwicklung der Region. Handlungsfelder könnten zum Beispiel folgende sein:

Demografischer Wandel

  • Zukunft der Dörfer
  • Umnutzung ländlicher Bausubstanz
  • Nahversorgung und medizinische Dienste
  • Mobilität
  • Zusammenhalt und bürgerschaftliches Engagement

Tourismus – Kultur – Wirtschaft

  • Kultur- und Naturtourismus
  • Historische Stadt- und Ortskerne
  • Radrouten
  • Naherholung
  • Kultur- und Sozialleben

Landschaft – Land- und Forstwirtschaft

  • Alternative Einkommensmöglichkeiten für Landwirte
  • Regionale Produkte
  • Regenerative Energien
  • Landschaftspflege
  • Kooperation Landwirtschaft / Naturschutz
  • Waldentwicklung und Holzvermarktung

ILEK Südlippe – Wer konnte mitmachen?

Alle Partner in Südlippe wurden gefragt: Bürgerinnen und Bürger, Politik, Vereine und Verbände aus Kultur- und Sozialleben, Sport, Bildung, Kirchen, Land- und Forstwirtschaft, Tourismus, Handwerk, Industrie… Mir vielen Vorschlägen und viel Engagement wurden verschiedene Ideen zur Entwicklung unserer Region erarbeitet.

Ergebnis des ILEK Prozesses

Aus dem ILEK sind unter anderem zwei große Handlungskonzepte entstanden. Die „Museumsroute“ und das „Leerstandsmanagement“. Beide Handlungskonzepte sind mit viel Engagement und Ideen umgesetzt worden und werden intensiv gelebt. Das Projekt Leerstandsmanagement  ist auch außerhalb der 5 ILEK-Südlippe Kommunen erfolgreich, so dass sich seit 2010 noch weiter 4 nordlippische Kommunen an dem Projekt erfolgreich beteiligen.